Copyright© 2008-2011

Feldbahn Spurweite 3,75 mm

Auf dieser Seite, wird der Bau Feldbahn mit Zubehör im Maßstab 1:160 dokumentiert. Für den Bau habe ich auch hier, eigens 2/3D Zeichnungen angefertigt. Die Anfertigung des Gehäuses erfolgt im Ätzverfahren, welches anschließend im Zusammenbau verlötet wird. Für das Ätzen,  habe ich entsprechende Ätzvorlagen erstellt. Der Rahmen für den Antrieb wird aus Messing im Fräsverfahren angefertigt. .Die Lok wird ihrer Baugröße entsprechend mit einem kleinen E-Motor (3Volt) betrieben. Für das Betreiben wurde ein Steuergerät mit der benötigten Spannung angefertigt.

Das Gleismaterial, werde ich natürlich auch selbst herstellen. Nach einigen Versuchen, habe ich mich entschlossen für die Herstellung der Schwellen anstatt Holz, 1 mm starke Epoxydplatinen zu verwenden. Als Vorteile wären hier aufzuführen:

  • Geringere Nacharbeit
  • Kein Verzug
  • Hohe Stabilität
  • Löten der Schienen anstatt verkleben

DSC_1007_tabelle1

DSC_1006_tabelle

Rot/Schwarze Variante.

DSC_0972_tabelle

DSC_1001_tabelle

Geänderte Kupplung.

DSC_0957_tabelle

DSC_0959_tabelle

Gelbe/Graue Variante.

DSC_0948_tabelle

DSC_0953_tabelle

Fertige Feldbahnloks.

DSC_0912_tabelle

DSC_0896_tabelle1

Ohne Worte!

Einfach anschauen.

DSC_0889_tabelle

DSC_0902_tabelle

Die fertige Lok im Einsatz!

102_0214_tabelle

DSC_0857_tabelle

 

102_0212_tabelle

102_0213_tabelle

 

102_0198_tabelle

102_0202_tabelle

In der Spritzkabine!

DSC_0745_tabelle

DSC_0855_tabelle

Im linken Bild sieht man das geätzte und bereits verlötete Gehäuse. Es fehlen nur noch die Lampen, der Luftfilter  und die Lackierung.

Die rechte Lok ist fertig!

bild8a

bild7a

Bilder einer in der Konstruktion befindlichen Lok.

bild5a

bild6a

Komplettes Gehäuse ohne Antrieb.

bild3a

bild4a

Alle Teile für das Gehäuse werden im Ätzverfahren hergestellt.

DSC_0544_tabelle

DSC_0546_tabelle

Hier habe ich ein wenig den Hintergrund bearbeitet.

DSC_0538_tabelle

DSC_0519_tabelle

Die Tore vom Schuppen sind nun lackiert.

DSC_0408_tabelle1

DSC_0426_tabelle1

Hier hat der kleine Lokschuppen bereits ein Dach und bewegliche Tore. Die Teile wurden wie gewohnt aus Polystyrol gefräst. Die Scharniere wurden mit einem Fräser mit dem Durchmesser vom Fräser 0,4mm gefräst.

DSC_0337_tabelle1

DSC_0352_tabelle

Die Fensterrahmen werde ich aus meiner Restekiste verwenden.

Das rechte Bild zeigt das Ganze in der Übersicht.

DSC_0324_tabelle

DSC_0329_tabelle

Li. Bild. Die Teile für den Lokschuppen habe ich aus Polystyrol gefräst.

Re. Bild. Alle Gleise sind nun eingeschottert u. farblich behandelt.

DSC_0302_tabelle

DSC_0308_tabelle

Im nächsten Schritt werde ich die neue geschotterten Bereiche mit der Airbrush nacharbeiten.. Dann steht der  abschließenden Begrünung nichts mehr im Wege.

DSC_0293_tabelle

DSC_0306_tabelle

Endlich ist es geschafft!

Alle Gleise sind nun verlegt.

DSC_0289_tabelle

DSC_0291_tabelle

Die letzten Gleise werden verlegt. Im Bereich der beiden mittleren Gleise wird ein Lokschuppen zugefügt.

DSC_0279_tabelle

DSC_0274_tabelle

Zum anschauen!

DSC_0278_tabelle

DSC_0273_tabelle

Der zweite Torflügel ist nun auch montiert.

Im rechten Bild habe ich bereits einige Bäume zugefügt und das Gleismaterial wurde entsprechend farblich behandelt.

DSC_0147_tabelle

DSC_0145_tabelle

Da ich etwas Zeit hatte, habe ich an dem linken Schuppen angefangen einen Zaun anzubringen. Den Zaun habe ich im Aetzverfahren hergestellt. Vorne ist bereits ein beweglicher Torflügel montiert. Den Zweiten werde ich als nächstes anbringen.

DSC_0075_tabelle

DSC_0079_tabelle

Zwischenzeitlich habe ich etwas an der Lokwerkstatt gearbeitet. Im nächsten Schritt werde ich noch die Tore sowie ein Kaminrohr usw. anbringen.

DSC_0080_tabelle

DSC_0078_tabelle

Die Drehscheibe ist nun eingebaut und jetzt können die Abgangsgleise für den Lokschuppen verlegt werden.

DSC_0007_tabelle

DSC_0008_tabelle

Li. Bild. Die Verkabelung des Lichtkastens ist fertig gestellt.

Re. Bild. Der Antrieb für die Drehscheibe ist montiert. Die Verstellung der Drehscheibe erfolgt manuell an der Vorderseite der kleinen Anlage.

DSC_1362_tabelle

DSC_1376_tabelle

Für den Betrieb meiner Feldbahn, benötigt man einen speziellen Fahrregler. Letzterer regelt die Fahrspannung linear von 0-3Volt und verfügt auch über eine Fahrtrichtungsumschaltung.  Mein besonderer Dank gilt hier meinem Bruder für die Entwicklung des Schaltungslayout

DSC_1351_tabelle

DSC_1345_tabelle

Die Beleuchtung funktioniert und an drei Seiten sind bereits Plexiglasscheiben angebracht. Letztere können einfach nach oben zwecks der Zugänglichkeit rausgezogen werden. Den Hintergrund werde ich als nächstes anbringen.

DSC_1279_tabelle

DSC_1350_tabelle

Um die Anlage vor dem Staub zu schützen, habe ich damit begonnen einen Rahmen zu erstellen. Hier kommen dann Plexiglasscheiben zum Einsatz. Im rechten Bild sieht man den Kasten für die Beleuchtung.

DSC_1220_tabelle

DSC_1211_tabelle

In den letzten Tagen, habe ich etwas an der Anlage, weiter gearbeitet. Die Anlage hat die Abmessung 614mm x 440mm.

DSC_1155_tabelle

DSC_1153_tabelle

Den Schuppen habe ich aus Funier-Holz und Leisten gebaut. Die Tore sind beweglich in der Führungsschiene geführt.

 

 

 

DSC_1149_tabelle

DSC_1159_tabelle

Einfach anschauen!

Die Schienen, müssen noch mit einem Rostton bearbeitet werden.

DSC_1129_tabelle

DSC_1135_tabelle

Da ist noch einiges zu tun!

DSC_1138_tabelle

DSC_1144_tabelle

Li. Bild) Hier habe ich eine Wasserlache mit Modellwasser erstellt. Nach 24 Stunden wird das Ganze klar.

Re. Bild )Die Drehscheibe muss, noch angeschlossen werden. An den Weichen, kann man die unterschiedlichen Herzstücke erkennen.

DSC_1118_tabelle

DSC_1121_tabelle

Mittlerweile habe ich den Bau meiner kleinen Feldbahnablage fortgesetzt.

DSC_1087_tabelle

DSC_1097a_tabelle

Im linken Bild sieht man den eingelassenen Stellhebel der Schleppweiche. Der elektrische Antrieb mit Polaritätsumschalter, wird an der Unterseite montiert. Das Weichenherz habe ich jetzt einteilig gestaltet und werde alle zukünftigen Weichen damit ausstatten.

DSC_1073_tabelle

DSC_1092_tabelle

Hier habe ich die erste Weiche mit Erfolg verbaut. Zum Vergleich, habe ich mal eine  Spur-N  Weiche daneben gelegt

 

DSC_1097_tabelle

 

Größenvergleich (re. Bild)

 

bild_58_tabelle

bild_59_tabelle

Hier habe ich mich mal, im Altern der Loren versucht.

bild_56_tabelle

 

Im linken Bild, kann man die neu angefertigten Befestigungsschrauben erkennen, welche nun bündig mit dem Holzfunier abschliessen. Die Schrauben werden noch brüniert und die Hebel lackiert.

bild_54_tabelle

bild_55_tabelle

In den nächsten Tagen, werde ich noch den manuellen Antrieb montieren. Die Schrauben werden noch gegen weniger auffällige ausgetauscht. Im linken Bild sieht man die zwei Hebel, fürs Drehen der Scheibe.

bild_52_tabelle

bild_53_tabelle

Nach dem alle Kontakte durchgeschleift sind, kann mit dem Aufbringen des Holzfuniers an den Gleisabgängen begonnen werden (li. Bild).

Im rechten Bild ist das Funier bereits komplett aufgebracht.

bild_51_tabelle

bild_50_tabelle

Hier sieht man die bereits mit Holzfunier beklebte Drehscheibe ohne Drehteller, um die Stromabnahme zu verdeutlichen.

bild_49_tabelle

bild_48_tabelle

Detailansicht!

bild_47_tabelle

bild_46_tabelle

Anfertigung einer Drehscheibe!

Im linken Bild sind alle Einzelteile zu erkennen. Lediglich der manuelle Antrieb fehlt noch.

Im rechten Bild ist die Konstruktion zu erkennen.

DSC_0689_tabelle

DSC_0690_tabelle

Nach dem Einlegen in die Lehre können die Teile verlötet werden (li. Bild)

Weiche mit montierter Weichenzunge (re. Bild)

bild_45_tabelle

DSC_0687_tabelle

Für das verlöten der Weichenzunge, habe ich mir Lehren angefertigt. Hier können die zu verlötenden Teile eingelegt werden. Dabei erfolgt eine automatische Fixierung.

bild_43_tabelle

bild_44_tabelle

Drehen der Bolzen für die Weichenzunge der Schleppweiche (li. Bild).

Eine fast fertige Schleppweiche. Die Bolzen für die Weichenzunge sitzen in der dafür vorgesehenen Bohrung mit zugehöriger Senkung. (re. Bild).

bild_41_tabelle

bild_42_tabelle

Die Ergebnisse!

bild_39_tabelle

bild_40_tabelle

Fräsen der Weiche.

bild_37_tabelle

bild_38_tabelle

Im linken Bild sieht man die Konstruktion der Weiche und im rechten Bild die aufbereiteten Fräsdaten.

bild_35_tabelle

bild_36_tabelle

Natürlich, muss auch eine Probefahrt sein!

bild_33_tabelle

bild_34_tabelle

Für den Bau der kleinen Anlage benötige ich natürlich einiges an Gleismaterial (li. Bild).

Die Schwellenbänder sind so gefräst, dass man die  Schienen vor dem verlöten, leicht einsetzen kann (re. Bild).

bild_31_tabelle

bild_32_tabelle

Größenvergleich!

9mm Spurweite zu 3,75mm Spurweite.

bild_29_tabelle

bild_30_tabelle

Da ich ja die kleinen Loks und Wagen, in der richtigen Umgebung zeigen möchte, habe ich damit begonnen die Gleise zu verlegen. Das Gleismaterial fertige ich auch selber an. Im rechten Bild hat man, den direkten Vergleich zu einem 9mm Gleis der Spur-N.

Konstruktion_tabelle

 

 

bild_21_tabelle

bild_22_tabelle

Das Gehäuse lose zusammengefügt, die Tritte am Kasten müssen noch nach aussen gebogen werden. Vor dem verlöten der Teile müssen noch die Griffstangen, Kupplungen usw. angelötet werden.

bild_19_tabelle

bild_20_tabelle

s. Text unten.

bild_17_tabelle

bild_18_tabelle

Die nachfolgenden Bilder zeigen die Fügefolge der fertig gebogenen Einzelteile. Die Teile werden über Passnasen zueinander positioniert.

bild_25_tabelle

bild_26_tabelle

Die Räder mit der Isolation, werden entsprechend mit einem größeren Durchmesser aufgebohrt. Die Isolatoren, werden aus POM gedreht und anschließend eingepresst. Die Bohrung für die Achse ist 0,05 mm kleiner als der Achsdurchmesser gewählt.

bild_23_tabelle

bild_24_tabelle

Die Räder für die Feldbahnlok, werden aus Neusilber gedreht.

Abschliessend, werden sie gebohrt, aufgerieben u. es werden die Achsen eingepresst.

bild_16_tabelle

bild_15_tabelle

Genau fünf Schrauben benötige ich pro Lok!

DSC_0042_tabelle

DSC_0037_tabelle

Der obligatorische Größenvergleich mit einem 1 Cent Stück! Die beiden Kupplungshaken sind angebracht. Die Brückenlore ist, bis auf die Lackierung fertig

DSC_0189_tabelle

DSC_0187_tabelle

Als nächstes wird noch der Kupplungshaken  montiert, um das Ankuppeln der Loren  zu ermöglichen. Die Räder sind an der Brueckenlore montiert.

DSC_0173_tabelle

DSC_0166_tabelle

Hier habe ich damit begonnen, eine Brueckenlore (rechts im Bild) zu bauen. Im Vordergrund sieht man einige Radrohlinge, welche noch weiterbearbeitet werden müssen.

DSC_0163_tabelle

DSC_0161_tabelle

Gekippte Mulde. Ansicht von der Seite.

DSC_0160_tabelle

DSC_0156_tabelle

Größenvergleich mit einem 1 Cent Stück. Größenvergleich mit einer Spur-N Lore.

DSC_0128a_tabelle

aufnahme_tabelle

Verlöten der Aufnahme an der Kippmulde.

Aetzplatine Aufnahme

Kupplung_tabelle

versthalte_tabelle

Aetzplatine Kupplung.

Aetzplatine Verst.-Haltegriff

DSC_0129a_tabelle

DSC_0135a_tabelle

Drehen der Lorenräder aus Neusilber.

Fertiges Rad mit Isolation.

 

 

 

DSC_0102_tabelle

 

Für die Achsen der Kipploren verwende ich Silberstahl mit einem Ø von 0,7mm. Für die einseitige Isolation der Räder fertige ich Radisolatoren aus Kunstoff an.

DSC_0090_tabelle

 

Hier habe ich bereits  das Fahrgestell mit dem Rahmen zur Aufnahme der Kippmulde verlötet. Der 0,4mm Draht dient nur als Provisorium und wird später durch die Kippmulden-Kulisse ersetzt.

DSC_0035_tabelle

 

Der Rahmen wird aus drei geätzten Teilen zusammen gelötet.

DSC_0136_tabelle

DSC_0122_tabelle

So sieht eine fertig verlötete Kippmulde aus.

lore_tabelle

DSC_0100_tabelle

Konstruktion eines Kipploren-Prototyps

Hier habe ich bereits die Kippmulden für die ersten 25 Prototypen der Kipploren geätzt.